Alias()

Aus Wiki des Deutschsprachige Xbaseentwickler e. V.
Version vom 23. Juli 2013, 11:47 Uhr von Georg (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „ == Allgemeines == Die Workarea, in dem eine Datei verwendet wird, erhält einen Namen beim Öffnen der Datei - entweder den explizit zugewiesenen Namen bei …“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Allgemeines

Die Workarea, in dem eine Datei verwendet wird, erhält einen Namen beim Öffnen der Datei - entweder den explizit zugewiesenen Namen bei USE, oder einen vom System generierten Namen. Daneben hat jede Workarea auch eine Nummer, über die sie identifiziert werden kann.

Die Funktion Alias() liefert den Namen der aktuell ausgewählten Workarea zurück.

USE MeineDatei ALIAS Fritz NEW EXCLUSIVE
USE DeineDatei NEW
USE DeineDatei NEW

Der geöffneten MeineDatei wird der Alias-Name FRITZ zugewiesen, während DeineDatei den Alias-Namen DEINEDATEI erhält. Das zweite Öffnen von DeineDatei wird ebenfalls ausgeführt, da aber der Alias-Name DEINEDATEI bereits vergeben ist, generiert das System jetzt den Alias-Namen DEINEDATEI_2.

Der Alias-Name ist immer in Grossbuchstaben.

Über den Alias-Name kann eine geöffnete Datei angesprochen werden.


Syntax

Alias(<nWorkArea>) => Name des Alias-Bereiches, oder Leerstring (""), wenn in der aktiven Workarea keine Datei geöffnet ist.

USE TEST ALIAS TEST NEW
? Alias()   => "TEST"
dbCloseArea()
? Alias()   => ""


Parameter

nWorkArea - optionaler Parameter, um den Namen einer bestimmten Workarea abzufragen.


Rückgabewert

Name der Workarea, oder ein Leerstring (""), wenn in der betroffenen Workarea keine Datei geöffnet ist.

Querverweise

benötigte DLLs bzw. Include-Dateien

XppRt1.DLL


Anwendungsbeispiel

FUNCTION ListFields()
   Local cAlias
   Local nCount, nI
   cAlias := Alias()
   ? cAlias
   nCount := (cAlias)->(fCount())
   FOR nI := 1 TO nCount
       ? (cAlias)->(FieldName(nI))
   NEXT
RETURN(.T.)